Vom Winter im Sommer, der eigentlich ein Herbst ist

IMG_20181021_163420_resized_20181021_070716236Die Medienberichte der letzten Monate zeichnen ein groteskes Bild der Situation: Auf der einen Seite laufend Berichte über Extremwetterereignisse, Unwetterkatastrophen, Plastikozeane, Dürre, vertrocknete Felder, schmelzende Gletscher…..und daneben dann wieder „Businnes as usual“, als ob nichts wäre. Das löst bei mir unweigerlich starke Erinnerungen an „Titanik“ aus, wo die Musik unbeirrt weiterspielt, während die Hälfte vom Schiff schon untergegangen ist.

Der aktuelle Gipfel:

 

In derselben Ausgabe der Kleinen Zeitung (vom 19.10 2018) ein Bericht über die dramatischen Folgen des Klimawandels am Dachstein mit Austrocknung des Spiegelsees, Versiegen zahlreicher Bäche, blühender Enzian im Oktober, Wassermangel in den Tälern, notwendige Wassertransporte auf die Viehweiden,… und 2 Seiten davor das abstruse Bild des Kitzbühler Schneebandes Mitten im „Sommer“ gemeinsam mit der noch viel unglaublicheren Information, dass tatsächlich 2000 Menschen am ersten Wochenende dieses Schneeband zum Schifahren benutzt haben.

Ja, Schifahren in Badehose – auch das mag manchen gefallen.

Doch weniger lustig ist, dass uns nebenbei die Lebensgrundlagen quasi unter den Füßen „wegschmelzen“ und Menschen in anderen Teilen der Welt (jetzt schon!) das Wasser bis zum Hals steht. Wobei „Wasser“ hier nur ein Platzhalter ist, für Dürre, Ernteausfälle, verbrannte Regenwälder, Verteilungskonflikte, Perspektivenlosigkeit, Zerstörung von regionaler (Land)Wirtschaft….und sonstigen Folgen unseres maßlosen Ressourcen – und Energieverbrauchs, dessen Folgen und Kosten wir gnadenlos in andere Teile der Welt auslagern. Auch wenn es sich langsam nicht mehr verbergen lässt, dass sie früher oder später auch uns in voller Wucht treffen werden.

Das ist exakt der Punkt, wo sich die politische Verantwortung und die Verantwortung der Einzelnen treffen.

Genau der Moment, wo klar wird, dass es immer ein Zusammenspiel der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist, die diesen Wahnsinn (wobei das Schneeband in Kitzbühl natürlich auch nur ein Sinnbild dafür ist) ermöglichen und der vielen Einzelnen, die den Wahnsinn mitmachen und Mitten im Sommer, der eigentlich ein Herbst wäre, Winter spielen….

Dem Klima wird es allerdings herzlich egal sein, ob sich die Regierenden auf die „KonsumentInnen“ ausreden oder die Bürgerinnen und Bürger auf „die Politik“! Es wird sich davon nicht beeindrucken lassen. Wie der letzte Bericht des Weltklimarates und sämtliche wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahre ganz klar festgestellt haben, brauchen wir auf der Stelle eine mutige und zukunftsorientierte Politik, die tiefgreifende Veränderungen in allen Bereichen der Gesellschaft vorantreibt UND so viele Menschen wie möglich, die ihre Wahlfreiheit in diesem Sinne nutzen. Und zwar sowohl bei alltäglichen Entscheidungen, als auch bei demokratischen Wahlen und in ihrem gesellschaftlichen Engagement. Nur so kann es uns noch gelingen, das Klima und damit uns selbst zu retten!

Die Zeit der Ausreden muss endgültig vorbei sein! Alles andere wäre politisches Versagen – und menschliches!

Advertisements

Von Gösting über Ottensheim bis Südkorea – wir brauchen alle!

IMG-20181007-WA0001

In den letzten Wochen habe ich wieder unglaublich viele Menschen kennengelernt, die sich nicht nur Sorgen um das Klima und den Zustand unserer Welt machen, sondern auch selbst etwas beitragen, etwas verändern wollen.

Da mein Buch „Plastikfreie Zone“ vor einigen Jahren auch auf Koreanisch erschienen ist, melden sich seither immer wieder vor allem junge Menschen aus Südkorea, die etwas gegen die Plastikflut und die Vermüllung ihrer Umwelt tun wollen. Anfang Oktober war nun sogar ein Team des Südkoreanischen staatlichen TV Senders bei mir, um einen Beitrag für eine Dokumentation zum Thema Plastikmüll zu drehen. In Schulen, in Gemeinden, in Pfarren, zuletzt beim Erntedankfest in Gösting und bei einem Verein zum Erhalt der Lebensqualität in Ottensheim habe ich seit Schulbeginn unzählige Diskussionen darüber geführt, warum es in Österreich immer noch kein flächendeckendes Pfandsystem gibt, warum kaum Getränke in Mehrwegflaschen, wer dafür verantwortlich ist, dass elektronische Geräte immer schneller kaputt werden, warum sie kaum mehr reparierbar sind, warum tonnenweise Lebensmittel weggeworfen werden, obwohl sie durch die Plastikverpackung ja um so viel haltbarer wären,..…und welche drastischen Auswirkungen auf unser Klima dieses „System der Verschwendung“ hat. So kommt man von Plastikmüll fließend zu Klimawandel, Ausbeutung, Ressourcenverschwendung, Umweltzerstörung, Flucht,…

Plastik ist auch deshalb so ein gutes Thema, weil es so viel „sichtbar“ macht.

Und seit Jahren beobachte ich nun, dass eigentlich in jeder Diskussion zum Thema „Plastikmüll“ der Moment kommt, wo das Publikum diese Zusammenhänge ganz klar erkennt. Für mich ist es gleichzeitig auch immer der Moment der „Politisierung“. Der Moment, wo klar wird, dass Klimazerstörung, Plastikvermüllung unserer Gewässer, und vieles mehr keine Naturgesetze sind. Es sind von Menschen gemachte Gesetze und Rahmenbedingungen, die all das ermöglichen! Sie sind daher genauso veränderbar, wie persönliches Verhalten – und das ist eine zutiefst politische Verantwortung!

Man kann die Welt nicht „gesund und gerecht“ konsumieren, in einem System, das darauf beruht, Menschen und Ressourcen auszubeuten. Doch man kann sich diesem System zumindest teilweise entziehen, es verweigern – dazu ermuntere ich Menschen, seit ich vor 9 Jahren mit meiner Familie begonnen habe, mit meiner Familie plastikfrei einzukaufen. Man kann sich engagieren, mit andere zusammentun, Initiativen und Betriebe unterstützen, die sich für eine neue Vision von „Wirtschaft“ einsetzen. Denn letztlich geht es natürlich darum, Politikerinnen und Politiker, die bisher lediglich schöne Worte und Papiere produzieren, endlich zum Handeln zu bewegen! Und das wird nur gelingen, wenn möglichst viele Einzelne den nötigen Druck erzeugen – nicht nur bei Wahlen, sondern eben auch durch ihr tägliches, eigenes Handeln!

Überall auf der Welt gibt es Menschen, die das erkannt haben und sich dafür einsetzenIMG-20181012-WA0007

Wir brauchen sie alle, um den Wandel zu schaffen. Wir brauchen Allianzen, Solidarität, Empathie und Zuversicht. Und wir, die wir in einem der wohlhabendsten und sichersten Länder der Welt leben, haben die größte Verantwortung, um nicht zu sagen die Pflicht, dabei mit aller Kraft voranzugehen.