Pflege muss leistbar bleiben

img_20190113_080940_resized_20190113_081848753img_20190113_081743_resized_20190113_081847981

….und zwar im wahrsten Sinne des Wortes und vor allem auch für diejenigen, die rund 80% der Pflegeleistung erbringen: die pflegenden Angehörigen! Wenn uns diese Gruppe aufgrund von mangelnder Unterstützung wegbricht, herrscht echter Pflegenotstand und das gesamte Pfelgesystem wird unfinanzierbar.

Schon heuer mussten aufgrund des erhöhten Bedarfs an Pflegeheimplätzen alleine im steirischen Budget rund 50 Millionen € nachbudgetiert werden! Und schon jetzt sind die Pfelgeheime am Rande ihrer Kapazitäten, in bestimmten Regionen schon darüber und Mangels leistbarer und qualitativ abgesicherter Alternativen in der mobilen Pflege und Betreuung, entsteht laufend mehr Druck auf Investitionen in den teuersten Pflegebereich – die Pflegeheime! Private Investoren und Pflegeheimbetreiber können sich wieder die Hände reiben…

Es braucht daher DRINGEND eine Steuerung für das jeweils richtige Pflegeangebot, Gleichstellung der mobilen Angebote, Ausbau der Angehörigenentlastung, flächendeckende Qualitätssicherung der 24 – Stunden Betreuung und viel mehr niederschwellige Angebote für kurzfrisitge Pflege – und Betreuungsleistungen. Das fordere ich seit Jahren in zahlreichen Landtagsinitiativen. Und da nun die SPÖ als Regierungspartei in der Steiermark auf einmal auch diese Idee mittels Petition verfolgt, obwohl sie unsere diesbezüglichen Forderungen bisher immer abgelehnt hat, werde ich da in der kommenden Landtagssitzung wieder einmal nachbohren.

Ja, es braucht letztloich eine klare Finanzierungsstrategie des Bundes, aber wie immer diese aussehen mag: Ohne klare Priorisierung und Gleichstellung der mobilen Pfelge in Hinblick auf die Kosten für die Betroffenen, wird das System in die Unfinanzierbarkeit und in die „Unleistbarkeit“ gesteuert. Und gerade die Steiermark mit jahrzehntelanger Fehlsteuererung in Richtung stationärer Strukturen, sollte keine Sekunde länger zögern, endlich Gerechtigkeit und Würde für pflegebedürftige Menschen sicher zu stellen!

 

Werbeanzeigen

Die Umweltaktivistin und der Filmemacher

Selten war ich so stolz auf Marlene wie heute morgen als sie mir den Link zum Interview gemeinsam mit Werner Boote geschickt hat, das sie kürzlich für Okto TV gemacht hat. https://www.okto.tv/de/oktothek/episode/21549

Unzählige Male wurde ich im Zuge unseres Experiments in den letzten 9 Jahren gefragt, „wie es denn den Kindern gehe“…und immer schwang der unterschwellige verdacht mit, dass unsere Kinder unter dem „Verzichtsexperiment“ ihrer Eltern doch wohl schon ein wenig leiden würden.

Sowohl wir als auch die Kinder haben über die Jahre immer wieder erklärt, dass es prinzipiell einfach Spaß macht, manchmal auch Ausnahmen gibt, uns nichts wirklich abgeht und es einfach gut ist, Dinge zu tun, von denen man überzeugt ist,….

Doch eine schönere Bestätigung als Marlenes Aussagen in diesem Interview gemeinsam mit Werner Boote, kann es für mich gar nicht geben. Es ist nicht nur ein wunderschönes Gefühl, wenn man als Mutter spürt, dass doch wohl einiges, was man über die Jahre vorgelebt hat, auch wirklich angekommen ist. Es stärkt auch meine Überzeugung, dass wir uns mit aller Kraft für die Veränderung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hin zu einem ökologisch und sozial verträglichen und fairen System einsetzen müssen! Danke Marlene und danke Werner! 🙂

Angesichts der Tatsache, dass heute wieder mal ein hochkarätiger „Runder Tisch“ mit dem Handel zum Thema Plastiksackerlverbot stattfindet, wo es eigentlich längst um ein funktionierendes Mehrwegsystem bei Flaschen und anderen Verpackungen gehen müsste, ist eines ganz klar für mich: Wir brauchen wieder mehr Umweltaktivistnnen, die sich für eine Politik stark machen, die der jungen Generation und ihren Nachkommen Lebensgrundlagen auf diesem Planeten sichern!