Die Umweltaktivistin und der Filmemacher

Selten war ich so stolz auf Marlene wie heute morgen als sie mir den Link zum Interview gemeinsam mit Werner Boote geschickt hat, das sie kürzlich für Okto TV gemacht hat. https://www.okto.tv/de/oktothek/episode/21549

Unzählige Male wurde ich im Zuge unseres Experiments in den letzten 9 Jahren gefragt, „wie es denn den Kindern gehe“…und immer schwang der unterschwellige verdacht mit, dass unsere Kinder unter dem „Verzichtsexperiment“ ihrer Eltern doch wohl schon ein wenig leiden würden.

Sowohl wir als auch die Kinder haben über die Jahre immer wieder erklärt, dass es prinzipiell einfach Spaß macht, manchmal auch Ausnahmen gibt, uns nichts wirklich abgeht und es einfach gut ist, Dinge zu tun, von denen man überzeugt ist,….

Doch eine schönere Bestätigung als Marlenes Aussagen in diesem Interview gemeinsam mit Werner Boote, kann es für mich gar nicht geben. Es ist nicht nur ein wunderschönes Gefühl, wenn man als Mutter spürt, dass doch wohl einiges, was man über die Jahre vorgelebt hat, auch wirklich angekommen ist. Es stärkt auch meine Überzeugung, dass wir uns mit aller Kraft für die Veränderung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hin zu einem ökologisch und sozial verträglichen und fairen System einsetzen müssen! Danke Marlene und danke Werner! 🙂

Angesichts der Tatsache, dass heute wieder mal ein hochkarätiger „Runder Tisch“ mit dem Handel zum Thema Plastiksackerlverbot stattfindet, wo es eigentlich längst um ein funktionierendes Mehrwegsystem bei Flaschen und anderen Verpackungen gehen müsste, ist eines ganz klar für mich: Wir brauchen wieder mehr Umweltaktivistnnen, die sich für eine Politik stark machen, die der jungen Generation und ihren Nachkommen Lebensgrundlagen auf diesem Planeten sichern!

Werbeanzeigen

Von Nebelgranaten und plastikfreien Adventkalendern

IMG-20181203-WA0002.jpgIn den letzten Tagen ist es bei mir rund gegangen: Am Freitag im Antenne Steiermark Studio und heute Nachmittag live bei Steiermark heute – dazwischen einige Zeitungsinterviews.

Eigentlich wollte ich ein paar neue Blogbeiträge auf www.keinheimfuerplastik.at dazu schreiben. Doch beim Durchsehen meiner Beiträge seit 2009 habe ich bemerkt, dass ich zum Thema „Plastiksackerl“ tatsächlich schon so ziemlich alles geschrieben habe, was es dazu zu sagen gib. Daher werde ich den aktuellen Anlass für einen „Plastikfreien Adventkalender“ nutzen! Morgen starte ich mit einer Geschichte über meine Tochter Marlene, die im Jahr 2012 an den damaligen Umweltminister Berlakovic einen Brief zum Thema Plastiksackerlverbot geschrieben hat….

Ich habe mich jedenfalls einerseits gefreut, andererseits auch wirklich sehr lachen müssen, als mir in den letzten Tagen einige FreundInnen und Bekannte, aber auch Menschen, die seit Jahren meinen Blog http://www.keinheimfuerplastik.at lesen, gratuliert haben! J

Das geplante Plastiksackerlverbot ab 2020 ist in aller Munde und gibt genug Anlass für Diskussionen und zum Glück auch für eine kritische Auseinandersetzung mit dem gesamten Thema „Verschwendung“ – in Zeiten wo für die Eindämmung der Klimakrise auf ein für Menschen erträgliches Maß nur mehr wenige Jahre bis Jahrzehnte übrigbleiben, ja keine ganz unrelevante Sache.

Tatsächlich könnte man (als eifrige Beobachterin) der „Plastikdiskussion“ ein wenig den Eindruck gewinnen, das von unserer Bundesregierung als großer Wurf verkündete Plastiksackerlverbot könnte auch eine kleine Nebelgranate sein. Immerhin hätte man ohnehin bis 2018 konkrete Maßnahmen treffen müssen und den Marketingprofis von Kurz und Köstinger ist natürlich längst (spätestens jedenfalls nach der Kronenzeitungskampagne zum Thema Plastik diesen Sommer) aufgefallen, dass Plastik nicht mehr ganz so „sexy“ ist und man das Thema kurz vor der UN Klimakonferenz in Katowice recht gut dafür benutzen könnte, um vom eigenen klimapolitischen Versagen abzulenken.

Aber sei´s drum! Ich freue mich, dass Dank des seit Jahren zunehmenden Drucks vieler Menschen, Initiativen, NGOs,… usw. endlich auch in Österreich ein bisschen Bewegung in die Sache kommt.

Von Gösting über Ottensheim bis Südkorea – wir brauchen alle!

IMG-20181007-WA0001

In den letzten Wochen habe ich wieder unglaublich viele Menschen kennengelernt, die sich nicht nur Sorgen um das Klima und den Zustand unserer Welt machen, sondern auch selbst etwas beitragen, etwas verändern wollen.

Da mein Buch „Plastikfreie Zone“ vor einigen Jahren auch auf Koreanisch erschienen ist, melden sich seither immer wieder vor allem junge Menschen aus Südkorea, die etwas gegen die Plastikflut und die Vermüllung ihrer Umwelt tun wollen. Anfang Oktober war nun sogar ein Team des Südkoreanischen staatlichen TV Senders bei mir, um einen Beitrag für eine Dokumentation zum Thema Plastikmüll zu drehen. In Schulen, in Gemeinden, in Pfarren, zuletzt beim Erntedankfest in Gösting und bei einem Verein zum Erhalt der Lebensqualität in Ottensheim habe ich seit Schulbeginn unzählige Diskussionen darüber geführt, warum es in Österreich immer noch kein flächendeckendes Pfandsystem gibt, warum kaum Getränke in Mehrwegflaschen, wer dafür verantwortlich ist, dass elektronische Geräte immer schneller kaputt werden, warum sie kaum mehr reparierbar sind, warum tonnenweise Lebensmittel weggeworfen werden, obwohl sie durch die Plastikverpackung ja um so viel haltbarer wären,..…und welche drastischen Auswirkungen auf unser Klima dieses „System der Verschwendung“ hat. So kommt man von Plastikmüll fließend zu Klimawandel, Ausbeutung, Ressourcenverschwendung, Umweltzerstörung, Flucht,…

Plastik ist auch deshalb so ein gutes Thema, weil es so viel „sichtbar“ macht.

Und seit Jahren beobachte ich nun, dass eigentlich in jeder Diskussion zum Thema „Plastikmüll“ der Moment kommt, wo das Publikum diese Zusammenhänge ganz klar erkennt. Für mich ist es gleichzeitig auch immer der Moment der „Politisierung“. Der Moment, wo klar wird, dass Klimazerstörung, Plastikvermüllung unserer Gewässer, und vieles mehr keine Naturgesetze sind. Es sind von Menschen gemachte Gesetze und Rahmenbedingungen, die all das ermöglichen! Sie sind daher genauso veränderbar, wie persönliches Verhalten – und das ist eine zutiefst politische Verantwortung!

Man kann die Welt nicht „gesund und gerecht“ konsumieren, in einem System, das darauf beruht, Menschen und Ressourcen auszubeuten. Doch man kann sich diesem System zumindest teilweise entziehen, es verweigern – dazu ermuntere ich Menschen, seit ich vor 9 Jahren mit meiner Familie begonnen habe, mit meiner Familie plastikfrei einzukaufen. Man kann sich engagieren, mit andere zusammentun, Initiativen und Betriebe unterstützen, die sich für eine neue Vision von „Wirtschaft“ einsetzen. Denn letztlich geht es natürlich darum, Politikerinnen und Politiker, die bisher lediglich schöne Worte und Papiere produzieren, endlich zum Handeln zu bewegen! Und das wird nur gelingen, wenn möglichst viele Einzelne den nötigen Druck erzeugen – nicht nur bei Wahlen, sondern eben auch durch ihr tägliches, eigenes Handeln!

Überall auf der Welt gibt es Menschen, die das erkannt haben und sich dafür einsetzenIMG-20181012-WA0007

Wir brauchen sie alle, um den Wandel zu schaffen. Wir brauchen Allianzen, Solidarität, Empathie und Zuversicht. Und wir, die wir in einem der wohlhabendsten und sichersten Länder der Welt leben, haben die größte Verantwortung, um nicht zu sagen die Pflicht, dabei mit aller Kraft voranzugehen.

„Weg mit Wegwerfplastik!“ – Wir brauchen eine Revolution der Verweigerung und klare politische Entscheidunge

Es ist immer dasselbe Bild. Ich gehe ein paar Meter am Strand entlang, bin überwältigt von der Schönheit der Natur, den Farben, der Einzigartigkeit, dieser unglaublichen Kraft des Meeres…und dann: stolpere ich mit 100%iger Sicherheit über das erste Stück Plastikmüll am Strand… am öftesten sind es hier jedenfalls Plastikflaschen oder Verschlüsse…

Und das alles ist noch nichts im Vergleich zur weltweiten Dimension des Problems:

https://diepresse.com/home/ausland/welt/5485836/Muellkippe-Meer-und-der-Traum-vom-plastikfreien-Ozean

Fast 9 Jahre ist es nun her, dass ich mit meiner Familie begonnen habe, „Einwegplastikfrei“ zu leben und einzukaufen. Genau so ein Urlaub an einem wunderschönen kroatischen Strand und kurz darauf der Film „Plastic Planet“ haben mich auf die Idee gebracht, Einwegplastik schlicht und einfach zu verweigern. Seither haben meine Familie und ich kaum mehr Plastikmüll – maximal einen halben bis einen ganzen gelben Sack bekommen wir zu fünft pro Jahr zusammen.

Und seit nunmehr 3 Jahren erlebe ich nun im steirischen Landtag, dass jeder einzeln meiner Versuche, die sinnlose Verschwendung von Plastik (und anderen Ressourcen) mittels konkreter Vorschläge zu reduzieren, bisher abgelehnt wurde.

Die „Krone“ hat sich lobenswerter Weise in den letzten Tagen dem Thema Plastik sehr eingehend gewidmet – am Ende der Serie gab es sogar noch einen Bericht über die zahlreichen Menschen und Aktionen, die sich bemühen, das Wegwerfplastik wieder aus der Natur zu entfernen, unter anderem auch eine Foto von mir bei einer der zahlreichen Sammelaktionen, an denen ich mich (in diesem Fall mit unserer ehemaligen Umweltsprecherin Christiane Brunner) beteiligt habe.

Doch die Lösung des Problems liegt in Wirklichkeit am Beginn der Kette und nicht an ihrem Ende. Die Produktion von Einwegplastik erzeugt Plastikmüll – so einfach ist das. Es ist dazu gemacht, weggeworfen zu werden. Die Folgen sind: Zerstörung mittlerweile riesiger Gebiete an Land und Wasser durch Plastikmüll, Klimawandel, Ressourcenverschwendung, Mikroplastik mit unabsehbaren Folgen in nahezu der gesamten Nahrungskette…und überall, vor allem in den Ländern des globalen Südens nicht „nur“ die ökologischen, sondern auch die sozialen Folgen dieser Zerstörung.

Wenn man das nicht will, darf es entweder nicht produziert werden oder man muss (dort wo es angeblich unvermeidbar ist) zumindest dafür sorgen, dass es wiederverwendet (Pfandystem mit Mehrweg) oder wenigstens sortenrein zurückgewonnen und recycelt werden kann(Pfandsystem.) Genau das wäre Verantwortung der Politik auf allen Ebenen!

Es ist für mich daher gänzlich inakzeptabel, dass die österreichische Bundesregierung zwar „Kreislaufwirtschaft“ in ihr Programm schreibt, aber jeden kleinen Schritt, der tatsächlich einer Umsetzung dieser Überschrift dienen würde (genauso wie die steirischen Landesregierung) ablehnt: Kostenpflicht für Plastiksackerl, Verbot von Mikroplastik, verpflichtender Pfand für Getränkeflaschen (inklusive Verbot von Einwegplastikflaschen), Pfand auf „Coffe To Go – Becher“,… und so weiter!

Daher bin ich immer mehr davon überzeugt, dass es tatsächlich sowas wie eine Revolution der Verweigerung braucht, eine Revolution für ein „Recht auf unversehrte Umwelt“, auf intakte Lebensräume, auf ein Klima, das uns und auch Menschen anderswo auf dieser Welt ebenso ein einigermaßen würdiges (Über)Leben ermöglicht! Eine Revolution der Verweigerung von Verschwendung und Misswirtschaft auf Kosten unserer Kinder und auf Kosten unzähliger Menschen anderswo, die durch kaum etwas deutlicher symbolisiert und drastischer sichtbar wird als durch den wahnsinnigen Umgang mit Einwegplastik.

Ich erinnere mich noch so genau an die bohrenden Fragen meiner Kinder als wir vor 9 Jahren an diesem wunderschönen Strand auf Istrien jeden Tag Unmengen an Plastikmüll einsammelten. „Mama, warum machen das die Leute? Wer ist schuld, daran?“ Ich musste mir damals eingestehen, dass wir alle Verantwortung dafür tragen – oder wie es eben die Kinder unmissverständlich ausdrückten: schuld daran sind!

Damals hat mich das zur persönlichen Verweigerung motiviert. Heute motiviert mich jedes dieser Stranderlebnisse mehr denn je, für klare politische Entscheidungen in einem der privilegiertesten und angeblich fortschrittlichsten Land der Welt zu kämpfen!

Es braucht die kleinen und die großen Schritte

IMG_20180602_122806_resized_20180602_074714304

Mein heutiger plastikfreier Einkauf in Gratwein, ist definitiv einer der „kleinen Schritte“. Aber davon gab es in den letzten 9 Jahren zum Glück schon viele – und von sehr vielen!

Einwegplastik stellt ein massives Umweltproblem dar: Bis zu 85% aller Abfälle an Europas Stränden sind aus Plastik und davon ca. die Hälfte Einwegplastik. In der EU landen jährlich 150.000 bis 500.000 Tonnen Plastik im Meer. Die gesundheitlichen Folgen der rund 4000 verschiedenen chemischen Substanzen, die in der Plastikindustrie verwendet werden, können wir nach wie vor nur erahnen. Dasselbe gilt für die offenbar schon global durchgängige Belastung mit Mikroplastik, das über die Nahrungskette zwangsläufig wieder zu uns zurück kommt – und die EU fängt bei Strohhalmen an…

Wenn man sich so wie ich seit Jahren mit dem gigantischen Zerstörungspotential und möglichen Gesundheitsfolgen der uneingeschränkten Plastikverschwendungswut unserer Gesellschaft befasst, hätte man sich natürlich mehr gewünscht: Die großen Hebel, die endlich zur absolut notwendigen Reduktion der PRODUKTION von Einwegplastik führen würden, wurden nicht bedient, ja waren zuletzt nicht einmal mehr Thema: Plastiksteuer oder gar CO2 – Steuer, durchgehende Pfandsysteme für Einwegverpackungen, Einwegplastik, klar in Zahlen definierte Reduktionsziele,…

Es war klar – als die EU sich letzte Woche tatsächlich in ihrer „Plastikstrategie“ unter anderem auch zum Verbot gewisser Einwegplastikartikel durchgerungen hatte, ließen Hohn und Spott nicht lange auf sich warten: „Wattestäbchen, Plastikbesteck und Strohhalme…na das wird´s sicher bringen!“. Und nahezu in jedem Gespräch hatte irgendjemand eine „viel bessere Idee“, was denn nun zu tun sei, um den Plastikwahnsinn in den Griff zu bekommen.

Doch abseits der drängenden Fragen mancher Mitmenschen, wie sie nun wohl in Zukunft diverse Cocktails und Sommergetränke zu sich nehmen sollten, gibt´s natürlich absolut berechtigten Grund, an der ausreichenden Wirkung der von der EU vorgeschlagenen Maßnahmen zu zweifeln. Neben dem Verbot einiger besonders sinnloser Einwegplastikprodukte, soll es auch Reduktion von Lebensmittelbehältern, Einwegbechern,…usw. geben, die Sammelquote von Plastikflaschen soll auf 90 % gesteigert werden und einiges mehr…Alles gut und richtig, aber es fehlen hier leider verbindliche Reduktionsziele, konkrete Zahlen wieviel man tatsächlich einsparen will, klare Vorgaben. Das erinnert fatal an die Klima – und Energiestrategien der Bundesregierung und der steirischen Landesregierung. Man will zwar was tun (oder zumindest den Anschein erwecken) – aber bitte nur nicht zu konkret werden! Da könnte sich jemand auf den Schlips getreten fühlen…

Skepsis in Hinblick auf die ausreichende Wirksamkeit der vorgeschlagenen EU Plastikstrategie ist also mehr als angebracht und es wird definitiv weitere, konkretere und umfassendere Maßnahmen brauchen, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Dennoch war und bin ich nach wie vor auch eine Freundin von kleinen Schritten.

Seit ich 2009 den Film „Plastic Planet“ (Werner Boote) gesehen habe, lebe ich mit meiner Familie nahezu ohne Einwegplastik. Was als Experiment für ein Monat begann, ist inzwischen für uns zur Selbstverständlichkeit geworden – trotz teilweise widriger Umstände. Dass ich heute, nach 9 Jahren immer noch monatlich Vorträge und Lesungen aus meinem Buch „Plastikfreie Zone“ halte, dass sich Menschen laufend bei mir melden, um mit mir über meine Erfahrungen zu sprechen, all das ist unglaublich motivierend. Inzwischen haben unzählige Menschen weltweit das Problem erkannt, Initiativen gegründet, Projekte gestartet, neue Geschäftsmodelle entwickelt, vieles ausprobiert, manches wieder verworfen, aber jedenfalls sehr viel in Bewegung gebracht!

Für mich selbst war der kleine Schritt, den Plastikkonsum meiner Familie zu reduzieren letztlich ausschlaggebend dafür, mich noch mehr politisch zu engagieren. Im Laufe des ersten Jahres unseres „plastikfrei Einkaufens“ wurde mir zunehmend bewusst, dass die von den politisch Verantwortlichen erzeugten Rahmenbedingungen es teilweise geradezu verhindern, dass die Mehrheit der Menschen sich ökologisch und sozial sinnvoll verhalten kann. Und seit ich politisch tätig bin, bemerke ich, dass verantwortliche Politiker nur allzu gerne den Spieß umdrehen und sich auf die angebliche Macht der Konsumentinnen und Konsumenten ausreden. Doch ausreden gilt nicht mehr!

Wenn wir die Kurve kratzen wollen – egal ob es um Klimakrise, Plastikverschwendung, Luftverschmutzung,… geht, brauchen wir jedenfalls mutigere Politik. Mit ein Grund, warum ich allen Lippenbekenntnissen zum Trotz, nicht müde werde, laufend neue Initiatven einzubringen!

Gleichzeitig braucht es aber auch die vielen Graswurzelbewegungen und Initiativen und die vielen kleinen Schritte aller Einzelnen, die sich für eine echte Veränderung des Systems engagieren. Weil sie motovieren, weil sie die Veränderung sichtbar machen und vor allem WEIL SIE DIE POLITIK MUTIGER machen können und müssen!

In diesem Sinne kann ich auch die ersten sanften Maßnahmen der EU Plastikstrategie in einem positiven Licht sehen und werde weiterhin alles tun, damit auf allen Ebenen weitere Schritte in die richtige Richtung folgen!

Sind wir Konsumioten?

20160428_115047_resized
„Zero waste“ ist für mich nur ein Teil einer Vision, aber ein sehr entscheidender! Um sie realer werden zu lassen, zählt nicht nur jede einzelne Entscheidung, sondern ganz entscheidend auch politische Entscheidungen!
Aus vielen gegebenen Anlässen und weil, seit ich diesen Beitrag vor einigen Jahren geschrieben habe, in Hinsicht auf die Verschwendung von fast allem nicht wirklich viel besser geworden ist, heute mal eine Wiederholung (Original zu finden unter http://www.keinheimfuerplastik.at/sind-wir-konsumioten/.:

Ich habe gerade die (sehr polemische, tragisch- komische aber jedenfalls sehr empfehlenswerte) Streitschrift von Michael Schmidt-Salomon „Keine Macht den Doofen“ gelesen.  Im Zusammenhang mit unintelligenten Verhaltensweisen von religösen Gemeinschaften, Politikern, Ökonomen usw. spricht er von Religioten, Politioten und Ökonomioten… Und er hat mich mit seinen Wortschöpfungen inspiriert.

Das Funktionieren unseres gesamten Wirtschaftssystems scheint ja davon abzuhängen, dass wir ständig und im Übermaß kaufen, verbrauchen, verschwenden, wegwerfen und wieder neu kaufen. Der Glaube daran, dass das so sein muss, wird beständig genährt durch absurde Vorstellungen von immerwährendem Wirtschaftswachstum und Horrorszenarien von drohender Arbeitslosigkeit und Finanzkrise.

Während Postämter geschlossen, Bahn – und Buslinien eingestellt, Sozialleistungen, Bildungs- und Gesundheitsausgaben gekürzt werden (hierzulande pflegt man das „Sparen“ zu nennen und komischerweise spielen hier die Arbeitsplätze auf einmal keine Rolle) und wir alle angeblich „den Gürtel enger schnallen müssen“, braucht „die Wirtschaft“ uns andererseits doch weiterhin als getreue, möglichst „denkfreie“, dafür aber umso kaufwütigere Konsumioten!

Während „wir alle“ uns schön brav darin fügen, dass die grundlegendsten Errungenschaften  einer sozialen Gesellschaft systematisch ausgehöhlt und kaputtgeredet werden, weil wir sie uns angeblich nicht mehr leisten können, sollen wir weiterhin munter drauflos konsumieren, um gemeinsam mit Konzernen die trotz Milliardenumsätze aus „Effizienzgründen“ Mitarbeiter auf die Straße setzen und /oder ihre Produktionsstätten in Billiglohnländer auslagern, dazu beizutragen dass die einen immer mehr, die anderen immer weniger und am Schluss wir alle keine reale Lebensgrundlage mehr haben.

Aber sind wir wirklich solche unverbesserlichen Konsumioten?

Oder spüren nicht längst viele von uns, dass hier etwas gänzlich falsch läuft. Dass es sich nicht ausgeht, immer weniger in eine funktionierende Gesellschaft zu investieren und gleichzeitig den Menschen einreden zu wollen, dass sie nur genug konsumieren müssen und alles wird gut. Dass die Wirtschaft ins Unendliche wächst und irgendwoher dann schon der ganze „Stoff“ kommen wird, den sie dazu braucht, notfalls von einem anderen Planeten. (Heuer war der so genannte „Welterschöpfungstag“ immerhin schon am 21. August).

Sind wir  – um mit den Worten von Michael Schmidt-Salmomon zu sprechen –  tatsächlich dazu verdammt unser Dasein als eine Sonderform des „Homo demens“ (des „irren, wahnsinnigen Menschen“) zu fristen oder schaffen wir (als Gesellschaft und nicht nur im Einzelfall) den Sprung zum echten Homo sapiens doch noch rechtzeitig?

Ist es nicht längst an der Zeit unsere geistigen und sozialen Kompetenzen mit dem hohen Stand unserer technischen Entwicklung in Einklang zu bringen und alles zusammen dazu zu nutzen, uns endlich aus dem Diktat eines nicht nur menschenverachtenden sondern vor allem auch offensichtlich nicht funktionierenden Sytems zu befreien?

Eines der schönsten Ergebnisse aus unserem nunmehr schon 3 Jahre dauernden Experiment ist, dass anders Denken, anders Glauben und anders Handeln tatsächlich auch eine andere Realität erzeugen können und dass Visionen von einer anderen, einer besseren Welt genau dort realistisch werden, wo aus der Erkenntnis, dass es „so nicht weitergeht“ eine konkrete Entscheidung zur Veränderung fällt.

Wenn wir keine Konsumioten (mehr) sein wollen, müssen wir anders entscheiden als bisher: Für mehr Zeit, für wertschätzenderen Umgang mit unseren Ressourcen, für Produkte und Dienstleistungen, die wir tatsächlich brauchen, um gut leben zu können, für Verbesserung der Qualität bei gleichzeitiger Verringerung der Quantität, für ein Ende der weltweiten Misswirtschaft und eine Wirtschaft, die diesen Namen wieder verdient. Für eine Zukunft, die wir unseren Kindern und Kindeskindern wünschen. Und nicht zuletzt für eine Politik, die dafür die nötigen Rahmendbedingungen schafft.

Der „Plastiksackerleiertanz“

 

Nun ist es also soweit – sein Vorgänger hatte 2011 ein „Plastiksacklerverbot“ in Österreich noch als unnotwendig erachtet, weil hierzulande ohnehin „alles recyled werde“. Nun kam gestern (immerhin mit 5 Jahren Verspätung) folgende Pressemeldung:

Wien (OTS) – Bundesminister Andrä Rupprechter präsentierte heute Montag, gemeinsam mit Vertretern des Handels und NGOs die Eckpunkte des Paktes zur Verringerung der Anzahl von Einwegtragetaschen. „Plastiksackerl verbrauchen wertvolle Ressourcen und belasten bei falscher Entsorgung die Umwelt, insbesondere die Gewässer“, erklärte Bundesminister Andrä Rupprechter.

Kurze Zwischenbemerkung: Na immerhin, auch schon draufgekommen…Und weiter:

Die sogenannte „Plastiksackerl-Richtlinie“ der EU sieht vor, dass die Mitgliedsländer bis 2019 auf 90 Sackerl pro Person und Jahr reduzieren. Die freiwillige Vereinbarung tritt mit 1. Juli 2016 nicht nur früher in Kraft, sondern ist durch die Zielsetzung von 25 Sackerl pro Person auch ambitionierter als die EU-Richtlinie. In den letzten Monaten wurde die Vereinbarung mit ausgewählten Unternehmen sowie NGOs verhandelt und besteht aus mehreren Maßnahmen. Tragetaschen werden in Zukunft nur noch kostenpflichtig an die Konsumenten und Konsumentinnen abgegeben. Von dieser entgeltlichen Abgabe sind lediglich die Frischebereiche wie Gemüse- und Obstabteilungen ausgenommen. Allerdings werden die sogenannten Knotenbeutel im Kassenbereich nicht mehr zur freien Entnahme angeboten. Zusätzlich soll die Kundeninformation verbessert, der Einsatz von Mehrwegtragetaschen forciert und Umweltprojekte gefördert werden.

 Grundsätzlich muss man es natürlich wertschätzen, dass nun auch im österreichischen Umweltministerium angekommen ist, dass hier Handlungsbedarf besteht. Und das tue ich auch! Gleichzeitig stimmt es mich allerdings bedenklich, dass wieder nur eine Minimalvariante „verhandelt“ wurde – so als wäre die Verwendung von Plastiksackerln essentiell für Lebensqualität und Zufriedenheit der österreichischen Bevölkerung…In Lesungen und Vorträgen zu meinem Buch „Plastikfreie Zone“ kommt immer wieder die Frage auf, was „die Politik“ eigentlich macht, um das gigantische weltweite Problem einzudämmen. Leider muss ich dann fast immer sagen: „Viel zu wenig!“. Zumindest was den Teil „der Politk“ anbelangt, die seit Jahren das Ruder in der Hand hat und entsprechende Maßnahmen (wie zum Beispiel ein Pfandsystem auf alle Plastikgebinde) durchzusetzen könnte.

Warum nimmt Österreich nicht endlich eine Vorbildrolle ein, wenn es um den Schutz und die Erhaltung unserer Lebensräume, unserer Ressourcen und unserer Gesundheit geht? Warum wird immer gerade bei solchen Themen gezaudert und herumgeeiert, während man bei anderen Themen ganz schnell Entscheidungen trifft? Und warum misst man immer mit so unterschiedlichem Maß? Wenn man in diesem Bereich so auf Freiwilligkeit setzt, warum können dann zumindest kleine Betriebe oder EPUs nicht zum Beispiel auch freiwillig auf Registrierkassen verzichten.

Da ich nun bereits seit mehr als 6 Jahren nahezu plastikfrei einkaufe und wir als 5 köpfige Familie in dieser Zeit maximal einen halben bis dreiviertel gelben Sack Plastikmüll pro Jahr produziert haben, kann ich guten Gewissens sagen, dass Plastikverpackungen in den allermeisten Fällen gänzlich überflüssig sind. Sie erhöhen NICHT die Lebensqualität, sie machen NICHT glücklicher, sie tragen NICHT zu mehr Gesundheit oder weniger Lebensmittelverschwendung bei, sie sind einfach nur Ausdruck einer gigantischen Verschwendungskultur, die ihrerseits wiederum Teil eines weltweiten „Misswirtschaftssystems“ darstellt. Die Plastiksackerl sind da nur die oberste Spitze des Eisbergs und eine freiwillige „bisserl weniger“ Vereinbarung damit auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Verschwendung weg von Plastik hin zu Papier oder so genannten Biokunststoffen zu verlagern, ist jedenfalls alles andere als eine Lösung!

Wir brauchen keine „Materialumstellung“, wir brauchen eine Verhaltensumstellung!

Und Politik hat die Aufgabe Rahmenbedingungen zu schaffen, um diese Verhaltensumstellung für möglichst viele Menschen zu erleichtern. Das würde zum Beispiel bedeuten: keine Abgabe von Gratissackerln (egal aus welchem Material und für welchen Zweck), flächendeckendes Pfandsystem für sämtliche Einwegverpackungen, Bewusstseinsbildung und gezielte Förderungen für Mehrwegsysteme,…

Ich habe zu dieser Thematik erst kürzlich einen Antrag im steirischen Landtag eingebracht und erwarte demnächst die Stellungnahme der Landesregierung dazu! Inzwischen mache ich weiterhin das, was ich seit Jahren mache: Ich verwende meine aktuellen Lieblingsstofftaschen täglich nicht nur zum Transport meines Einkaufs sondern auch von Botschaften, die mir aktuell grad sehr am Herzen liegen…;-)

Und dazu noch ein spezieller Tipp für alle, die einmal so richtig dem Verpackungsfreien Einkauf frönen wollen: „Das Gramm“ (Primus Gewinner 2016!!) hat gerade in der Neutorgasse in Graz eröffnet und bietet Verpackungsfreie Köstlichkeiten aller Art! Sehr empfehlens – und nachahmenswert! Aber dazu bei nächster Gelegenheit mehr…

20160503_081519_resized_1